Zahnen

Zahnen

Bei manchen Kindern merkt man das Zahnen kaum, bei anderen wiederum hinterlässt das Zahnen manch verzweifelte Eltern. Manche Säuglinge kommen mit Zähnen auf die Welt. Die meisten aber bekommen die ersten Zähne erst mit 8-10 Monaten.

Wir klären auf

  • wann kommen die ersten Zähne
  • was können Sie tun, wenn das Zahnen nicht ganz ohne Probleme vonstatten geht

die ersten Zähne nach dem Zahnen

Normalerweise ist das Durchbrechen der Zähne eine von der Natur ideal gesteuerte Angelegenheit. Doch es ist individuell sehr verschieden, wie ein Kind die Zeit erlebt, in der die Zähne kommen. Den einen Kindern ist kaum etwas anzumerken, sie haben keine oder nur kaum Beschwerden. Andere bekommen dicke rote Wangen, sind sehr sensibel, weinen viel, reagieren vielleicht sogar mit Durchfall oder leichtem Fieber. Da einige Symptome sehr viel Ähnlichkeit zu Erkältungs- oder Infektionssysmptomen aufweisen, stellen Eltern oftmals eine Fehldiagnose. Um zu vermeiden, dass gewisse Symptome des Zahnens fehlgedeutet werden und fälschlicherweise eine Infektion angenommen wird, ist es gut zu wissen in welcher Reihenfolge und ab welchem Alter welche Zähne ungefähr kommen.

 

 

wann kommen die ersten zähne?

Wann kommen die ersten Zähne?

Das Zahnen geschieht normalerweise in einer bestimmten Reihenfolge. Allerdings ist es mit den Zähnen und dem Zahnen wie mit allem in der Natur: es läuft oftmals anders als geplant. Die vorliegende Grafik stellt also lediglich eine Richtlinie dar. Bei Ihrem Baby kann das Zahnen in einer völlig anderen Reihenfolge ablaufen, und auch das ist dann absolut normal! Generell können Sie sich aber schon darauf verlassen, dass das Zahnen in etwa der unten beschriebenen Rhythmen abläuft.

 

 

Probleme beim Zahnen

Was kann man aber tun, wenn das Zahnen nicht reibungslos abläuft sondern mit offensichtlich großen Schmerzen verbunden ist oder sogar Fieber hervorruft?

Hier nun einige Tipps:

Etwas zum Draufbeißen tut gut

Typischerweise lieben zahnende Babys es sehr auf etwas Hartem herumzubeißen. Diese Art Massage scheint den Schmerz zu lindern und das Durchbrechen der Zähne zu erleichtern. Ein dem Alter Ihres Babys entsprechender Beißring ist sehr zu empfehlen. Beißringe gibt es in unterschiedlichsten Formen und Größen, z.B. auch als Giraffe 🙂

Utensilien beim Zahnen
Giraffe Sophie

Kälte hilft beim Zahnen

Ein kalter Löffel im Mund, ein kalter Waschlappen auf der Wange oder auch den Beißring vorher im Tiefkühlfach aufzubewahren kann helfen. Kälte beruhigt die Schmerzen.

Zahnfleischmassage

Falls Ihr Kind es mag und erlaubt, können Sie das Zahnfleisch sanft massieren.  In Phasen stärkerer Schmerzen kann das helfen.

Fußmassage

Eine Massage der Zehenkuppen, kann schmerzlindernd sein. Dort liegen die Reflexzonen der Zahnleisten und eine Massage kann etwas Linderung bringen.

Bernsteinkette

Viele Mythen ranken sich um die Wirksamkeit einer Bernsteinkette beim Zahnen. Man ist sich nicht einig ob sie helfen kann, die einen meinen es sei totaler Quatsch, andere Eltern machen sehr gute Erfahrungen damit.
Unsere Meinung: schaden kann es nicht!

Veilchenwurzel

Desinfizierend und schmerzstillend beim Zahnen wirken Veilchenwurzeln. Man bekommt sie im Bioladen oder auch in einer gut sortierten Apotheke. Das Kauen auf der Wurzel lindert Schmerzen. Außerdem enthalten die Wurzeln ätherische Öle und haben einen sehr angenehmen Geschmack. Die in der Wurzel enthaltenen Schleimstoffe sollen für die gute Wirkung verantwortlich sein. Hin und wieder sollte sie zur Desinfektion gekocht werden.

Kamillen- und Salbeitee

Kamillen- und Salbeitees helfen Schmerz beim Zahnen zu lindern, beruhigen und wirken entzündungshemmend. Am besten tragen Sie eine Teetinktur mit einem Wattestäbchen auf das Zahnfleisch auf.

Ablenkung

Immer gut beim Zahnen ist Ablenkung. Ihr Baby ist so interessiert an der Welt, allem Neuen, an Ihnen – da lässt es sich gerne und bereitwillig ablenken. Die zwischenzeitlich stechenden und störenden Schmerzen des Zahnens sind dann schnell vergessen. Was Sie hierzu brauchen ist lediglich Geduld und Zeit.

Medikamente

Ihr Kinderarzt oder auch Ihre Apotheke kann Ihnen gut verträgliche Mittel bei Zahnungsschmerzen empfehlen. Es handelt sich hierbei in der Regel um Mittel zur lokalen Schmerzdämpfung. Diese werden einfach auf das Zahnfleisch aufgetragen und leicht einmassiert. Aus unserer Sicht spricht nichts dagegen, solch ein Präparat zwischendurch dann einsetzen, wenn die Schmerzen beim Zahnen (vor allem in der Nacht) sehr groß sind.
Wir empfehlen aber einen sehr sorgsamen und sparsamen Umgang damit, denn für langanhaltenden Dauergebrauch sind diese Mittel nicht geeignet. Am besten sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt.

Homöopathie und Schüssler-Salze

Auch hier stehen einige Möglichkeiten zur Verfügung, um die Schmerzen beim Zahnen erträglicher zu machen. Sprechen Sie mit einem Facharzt.

 

Viel Erfolg im Umgang mit dem schwierigen Thema Zahnen

wünscht Ihre Alexandra Zanetti!