Ich brauche keine Windel mehr – Sauberkeitserziehung

0
3148
Herausforderung für das Kleinkind

Irgendwann ist es soweit – Ihr Kind zeigt Interesse an die Toilette und möchte keine Windel mehr. Es ist der richtige Zeitpunkt, um mit der Sauberkeitserziehung zu beginnen.
Jedes Kind hat jedoch seinen persönlichen Rhythmus auf dem Weg zum „Windelfrei sein“. Wenn früher die Kinder bereits mit 16 – 18 Monaten „stubenrein“ waren, so ist es heute keine Seltenheit, dass noch manche Dreijährige mit einer Windel herumlaufen.

Wann ein Kind tatsächlich windelfrei wird, hängt weniger mit seinem Alter zusammen. Viel mehr spielt hier die Rolle, ob das Kind bereit ist, seine Eltern oder älteren Geschwister nachzuahmen.
Wichtig dabei ist es, nicht zu vergessen, dass jedes Kind irgendwann sauber wird. Und mit einigen kleinen hilfreichen Tipps machen Sie die Sauberkeitserziehung leichter als man glaubt.

Hilfreiche Tipps beim Sauberwerden:

  • Aufs Töpfchen gehen ist gar nicht schwerAchten Sie auf die Signale Ihres Kindes und lassen Sie sich unnötig von äußeren Umständen stressen. Ihr Kind zeigt es Ihnen, wann und ob es bereit ist, seine Windel zu verabschieden
  • Erklären Sie Ihrem Kind der Ganz zur Toilette und seien Sie ein gutes Vorbild.
  • Gute Bilderbücher oder Vorlesegeschichten helfen dabei, diesen Prozess zu verstehen
  • Der Gang zur Toilette soll zu bestimmten Zeiten stattfinden. Sinnvoll ist es erst mal das Kind mit der Windel auf die Toilette zu setzen. Auf diese Weise bekommt das Kind ein Gespür, wie es sich anfühlt. Schritt für Schritt können Sie es auch ohne Windel versuchen
  • Wenn das Kind ein Töpfchen benutzt, lassen Sie das Töpfchen immer am selben Ort, an dem es immer für das Kind zugänglich ist. Das Kind soll alleine das Töpfchen aufsuchen können
  • Loben Sie Ihr Kind und ermutigen Sie es immer wieder. Ein Loblied, ein netter Spruch oder Kinderreim sind für die Kinder der Beweis, dass sie es richtig gemacht haben
  • Kein Druck ausüben, nicht Beschimpfen und Bestrafen. Auf diese Art bekommt das Kind Angst, Störungen wie Bettnässen oder chronische Verstopfung können auftreten.
  • Entwickeln Sie spielerisch ein Ritual, damit das Kind sich schneller an den Toilettengang gewöhnt: vor dem Weggehen, vor dem Essen, zwischendurch beim Spielen.
  • Seien Sie nicht ungeduldig, wenn es nicht sofort klappt. Bei jedem Kind verläuft es unterschiedlich schnell.

Der Abschied von der Windel ist für die Eltern praktisch. Für die Kinder dagegen ist es aber auch ein emotionaler Moment, der es nicht immer leicht fällt. Durch das Weglassen der Windel fehlt den Kindern etwas Nähe und Zuwendung. Viel miteinander kuscheln hilft sicherlich den Kindern auf dem Weg zum „Sauber sein“