Wenn Mama mal wieder glänzen will – mit Permanent Make-up

Wenn Mama mal wieder glänzen will – mit Permanent Make-up

17
Natürliche Schönheit mit Permanent Make-up

Als Mutter von drei Kindern hat man es nicht immer ganz leicht: Morgens werfen einen die Kleinen aus dem Bett, dann heißt es Anziehen, Frühstück, Spielen… Das geht den gesamten Tag so weiter. Liegen meine Lieblinge am Abend dann endlich im Bett, geht es mir so, wie wohl vielen Mamas: Ich bin fix und fertig. Zeit zum Schminken, um sich rundum wohlzufühlen, bleibt da kaum. Und selbst wenn ich dazu komme, muss ich aufpassen, dass das Make-up den Tag überhaupt übersteht und nicht verschmiert wird. Dabei ist man nicht nur Mutti, sondern auch Freundin oder Ehefrau. Oder will es zumindest sein. Also, was tun? Als Mama ist es ja ohnehin schon schwierig, seine Figur nach der Schwangerschaft wieder zurückzubekommen. Die Lösung für mein kosmetisches Dilemma habe ich in Permanent Make-up gefunden.

Was ist Permanent Make-up?

Bei Permanent Make-up handelt es sich um spezielle kosmetische Tätowierungen, die im Gesicht vorgenommen werden. Doch keine Sorge, wer sich mich jetzt als Rockerbraut mit Gesichtstattoo vorstellt, der hat eine völlig falsche Vorstellung von der Wirkung von Permanent Make-up. Vielmehr werden bei der Behandlung mit Permanent Make-up kleine Farbpigmente in die Haut gestochen, die die Konturen im Gesicht betonen – wie Lippen, Augenbrauen, Wimpern oder den Lidstrich. Mit dieser Technik lassen sich auch Unebenheiten im Gesicht kaschieren, sodass das eigene Gesicht ebenmäßiger und ausgeglichener aussieht. Die Farbe wird bei Permanent Make-up nur in die oberste Hautschicht gestochen, sodass sie nach wenigen Jahren wieder verschwindet. Permanent Make-up ist also nicht für die Ewigkeit. Das ist auch ganz gut so, wie ich finde. Denn vielleicht verändert sich in ein paar Jahren die Art, auf die ich mich schön finde. Außerdem habe ich ja dann hoffentlich auch wieder die Zeit, die ich brauche, um mein Gesicht zu meiner Zufriedenheit zu schminken.

Wichtig: die richtige Beratung

Natürlich habe ich mich im Vorfeld gefragt, ob ich das wirklich machen soll. Schließlich ist es immerhin mein Gesicht, um das es sich dreht! Ich kann jedem nur empfehlen, sich vorher von seinem Hautarzt beraten zu lassen. Außerdem war es mir besonders wichtig, dass ich mich bei meinen Kosmetikern für Permanent Make-up rundum wohl und aufgehoben gefühlt habe: In einem Vorgespräch haben wir alle Möglichkeiten sowie den Ablauf der Behandlung abgeklärt. Und nach der Behandlung war meine Kosmetikerin für mich da. Inzwischen bin ich sehr froh über meine Entscheidung – vor allem, da es wie von mir gewünscht sehr dezent umgesetzt wurde. Denn jetzt fühle ich mich dauerhaft wohler in meiner Haut, selbst wenn ich keine Zeit zum Schminken hatte.

Bisher gibt es keine Kommentare. Sei Du der Erste!

Schreibe mir einen Kommentar