Babys erster Urlaub: Auf zum Strand!

Babys erster Urlaub: Auf zum Strand!

37

Seien wir ganz ehrlich: Mamas und Papas müssen auf Vieles verzichten, was für Nicht-Eltern selbstverständlich ist. Vater und Mutter zu sein ist ein Fulltime-Job, in der man wenig Zeit für sich bekommt und keinen Urlaub.  Doch den möchte man meistens gar nicht, denn Eltern zu sein ist doch aller Schwierigkeiten die schönste Beschäftigung der Welt. Lieber gestaltet man einen schönen Urlaub mit Baby. Aber wie genau sollte der erste Urlaub mit Kind aussehen? Keine Sorge: Auch als Eltern müssen Sie nicht auf Meeresrauschen und Sonnenuntergänge am Strand verzichten, wenn Sie einige wichtige Sachen beachten. Genau diese habe ich Ihnen in diesem Artikel zusammen gestellt.

Der richtige Sonnenschutz für Ihr Baby

Babys Haut ist circa dreimal so empfindlich wie unsere Haut. Um sicher zu gehen, dass ich beim Eincremen meiner Tochter auch wirkich alle Stellen erreichte, habe ich sie immer vor dem Anziehen eingecremt. Immer mit Lichtschutzfaktor 50 – ich hatte mich vorher in der Apotheke beraten lassen, welche Sonnencreme besonders geeignet ist. Da habe ich auch erfahren, dass ich am Besten spezielle UV-Kleidung für mein Kind anschaffen sollte.

UV-Kleidung als Ergänzung zum Sonnenschutz

Je dichter gewebt und je dunkler die Farbe, desto besser schützt sie vor der Sonneneinstrahlung. Die Kleidung sollte nach dem UV-Standard 801 getestet werden, denn das ist das aktuell strengste Prüfverfahren, das den UV-Schutz auch bei Nässe und Dehnung getestet hat. Grundsätzlich gilt: UV-Kleidung sollte niemals zu klein sein, weil sie an Wirkung verliert, sobald sie sich dehnt. Bei einem UV-Schutzhut sollten Sie darauf achten, dass dieser auch den Nacken bedeckt, wenn Ihr Kind sich zum Beispiel nach vorne beugt. Grundsätzlich gilt: Der beste Sonnenschutz ist immer noch, auf Sonne ganz zu verzichten. Bleiben Sie am Besten mit Babys ganz im Schatten. Und während der Mittagshitze haben Babys am Strand nichts verloren! Während dieser Zeit bleiben Sie am Besten im Hotel oder in Ihrer Ferienwohnung. Am Strand selbst sollten Sie immer unter einem Sonnenschutz sitzen. Nach 17 Uhr konnten wir mit unserer Kleinen meistens unter dem Sonnenschirm hervor kommen.

Unser erster Urlaub mit Baby war wunderschön

Mit Baby im Wasser plantschen

Ob Sie Ihr Baby im Urlaub im Wasser plantschen lassen sollten, hängt davon ab, wo Sie Ihren Urlaub verbringen. Wir waren vor einigen Jahren mal an der Ostsee und haben unsere Kleine da höchstens für ein paar Minuten ins Wasseer gelassen, denn unsere Gewässer werden leider nie wirklich warm. Und Babys Haut kühlt viel schneller aus als unsere. Wir waren aber auch mal auf Mallorca, wo das Wasser an warmen Tagen schon fast Badewannentemperatur hatte. Da hat unsere Kleine den Wellengang richtig genossen und vor Freude gar nicht mehr aufgehört, zu quietschen und zu zappeln. Und genau hier liegt auch eine Gefahr drin: Babys eingecremte Haut wird im Wasser schnell glitschig, also immer gut festhalten und nie in die starke Brandung halten. Salzwasser ist übrigens kein Problem für Babys Haut, es kann höchstens unangenehm werden, wenn das Salz eintrocknet. Dann einfach mit kühlem Leitungswasser abspülen.

Stillen geht immer – auch am Strand

Stillen ist die beste Nahrung für Ihr Baby – und Sie haben das Futter praktischerweise immer dabei. Sollten Sie nicht oder nicht mehr stillen, können Sie fertige Milchnahrung mit an den Strand nehmen. Oder Sie füllen morgens kochendes Wasser in eine Thermoskanne und bereiten die Milchnahrung unterwegs zu.

Babygerechte Snacks für unterwegs

Kann Ihr Baby schon feste Nahrung zu sich nehmen, achten Sie darauf, dass Sie oder Ihr Baby dieses nicht vollsandeln – suchen Sie sich eine windgeschützte Stelle und geben Sie Ihrem Baby ein Stück nach dem anderen. Abhängig vom Alter Ihres Babys eignen sich zum Beispiel ungesalzende Brotstangen, Bananen, Karottenstife, Käsewürfel oder Reiskekse gut als Snack für unterwegs. Und übrigens: Sand ist in der Regel ungefährlich, wenn Ihr Baby aus Versehen etwas davon schluckt. Meistens wird es ihn sowieso wieder ausspucken. Und wenn nicht – er wird wieder hinaus finden. Achten Sie aber gut darauf, dass Ihr Baby nicht Zigrattenkippen oder ähnliches verschluckt, was sich leider oft im Sand befindet.

Baby-Beschäftigung für den Strand

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Babys bei der schönen Geräuschkulisse des Meeresrauschend liebend gern ein Nickerchen am Strand machen. Wenn es wach ist, kann es Ihrem Baby Spaß machen, in einem kleinen Planschbecken zu spielen oder mit Spielzeug zu sandeln. Generell gilt: Entspannte Eltern machen entspannte Babys…Genießen Sie also die Zeit, es ist Ihr Urlaub.

 

 

Das könnte Dich auch interessieren

Bisher gibt es keine Kommentare. Sei Du der Erste!

Schreibe mir einen Kommentar